11.04.2022

Leaders Expectations – Wer ist dabei? Wer nicht (ohne es zu wissen)?

Wie viele Interpretationen Ihrer Erwartungen kursieren bei Ihren Mitarbeitern, in Ihrem Team?

Was sind Ihre Erwartungen als Leader, als Projektleiter an Ihre Mitarbeiter, Ihr Team? Ist das für Sie so klar wie ein Gebirgssee auf 3.000 Metern Höhe? Ja?
Was Sie sicherlich meinen ist: Jeder Ihrer Mitarbeiter soll Verantwortung für seine Aufgaben übernehmen und motiviert und erfolgreich zum gemeinsamen Ergebnis beitragen – also sich engagiert und konzentriert im Rahmen der Spielregeln verhalten, damit Ihr Team am Ende „the winning player“ ist.

Erlauben Sie uns dazu folgende Fragen:
Was sind aktuell Ihre konkreten Spielregeln für bestehende oder neue Projekte in Ihrem Team? Wie viele davon gibt es? Existieren für unterschiedliche Projekte unterschiedliche Regeln? Haben Sie und Ihre Mitarbeiter dieselbe „Version“ der Spielregeln im Kopf, oder kursieren mehrere Interpretationen im Team?

Nehmen wir uns eine Metapher zu Hilfe:
Stellen Sie sich vor, Sie kaufen ein neues Gesellschaftsspiel, und laden zum Spieleabend ein. Jubel bei Ihren Freunden, sie kommen gerne: Sie begrüßen jeden, Sie bieten ihnen Platz an, reichen Verpflegung… Ein spannender Abend voller Spaß liegt vor Ihnen. Was passiert jetzt noch, just bevor Sie mit dem neuen Spiel beginnen?
Na klar! Sie erklären die Spielregeln. Sie sprechen und diskutieren über die Regeln so lange, bis alles verstanden wurde und alle einverstanden sind. Dann geht es los;-)

Nur mal so angenommen:
Sie beginnen zu spielen, ohne vorher darüber zu sprechen, wie es genau funktioniert und welche konkreten Spielregeln es gibt… Was würde passieren?
Sehr wahrscheinlich kommen Sie und Ihre Freunde schnell in länger anhaltende Diskussionen. Das Engagement kippt, die Motivation kühlt ab, der Spaß „hat ein Loch“. Es entstehen Missverständnisse und Meinungsverschiedenheiten. Vielleicht kommt's zum Streit, womöglich eskaliert es sogar...

Niemand käme auf die Idee, einen gemütlichen Spieleabend mit einem neuen Spiel ohne klare Kommunikation der Spielregeln zu beginnen!

Und jetzt die schlechte Nachricht: In der Führung verhalten wir uns leider sehr oft genau so!

Wir starten mit unseren Mitarbeitern und Teams in neue Projekte, neue Aufgaben oder delegieren Aufgaben, ohne vorher wirklich zu besprechen, was wir als Leader von den einzelnen Mitarbeitern und vom Team genau erwarten. Zumindest stellen wir oft nicht sicher, ob alle Beteiligten „dieselbe Version“ der Erwartungen und Regeln im Kopf haben. Und entsprechend läuft es dann häufig ab. Eine Zusammenarbeit im Team, gefühlt „ohne Regeln“. Denn woran sollen sich die Mitarbeiter und das Team auch orientieren? Und wie soll man Unstimmigkeiten oder Konflikte fair klären können, ohne vorher eine Basis, eine Norm in Form von Regeln klargemacht zu haben?

Sie und wir kennen folgende Statements nur zu gut:

  •  „Als Führungskraft gehe ich davon aus, dass meine Leute schon wissen, was zu tun ist: Es ist ja ihre Aufgabe, ihr Job.“
  • „Wir arbeiten jetzt schon so lange zusammen, da brauche ich doch nichts mehr zu sagen. Alle wissen doch, was und wie ich es möchte.“
  • „Das sagt doch schon der gesunde Menschenverstand – das weiß man doch, das ist doch klar.“

Was diese Statements vereint: Es sind stille Erwartungen der Führungskraft an die Mitarbeiter. Hier wird nichts offen ausgesprochen – und es führt regelmäßig zu Diskussionen, Reibungen, Problemen.
 
Was leistet jedoch gutes Leading?
Eine Hauptaufgabe von Führung ist es, für Richtung und Orientierung zu sorgen. Richtung und Orientierung geben Sie dann, wenn Sie Erwartungen, die Sie an Ihr Team und die Mitarbeiter haben, anschaulich mitteilen und auch aussprechen. Also Ihre Erwartungen im Sinne von: Was zahlt auf unser Ziel, unser Ergebnis ein, was wünsche ich mir, Rahmenbedingungen, die eingehalten werden sollen, bestimmte Verhaltensweisen des Teams bzw. einzelner Mitarbeiter, die ich gerne sehen möchte, Do´s und Dont´s usw.
Und das ganze möglichst klar und konkret: Am besten anhand von verständlichen, nachvollziehbaren Beispielen, damit jeder das gleiche Bild vor seinem inneren Auge sieht.

Das scharfe Schwert für erfolgreiches Leadership ist deshalb: Erwartungen klar und deutlich auszusprechen!

  1. Bitte machen Sie das nicht nur einmal im Jahr, sondern regelmäßig. So steuern Sie z.B. in bestehenden Projekten auch immer wieder besser nach, in Richtung Ziel.
  2. Kein Start in neue Projekte, ohne dass Sie vorher Ihre Erwartungen und Wünsche aussprechen. Schon gar nicht, wenn sie komplex und herausfordernd sind.
  3. Stellen Sie durch Rückfragen sicher, was Ihre Mitarbeiter genau verstanden haben. Leider helfen Ihnen geschlossene Fragen („Hast Du das verstanden?“) an dieser Stelle nicht weiter. Eine offene Fragestellung, um zu hören, was genau verstanden wurde und wie es jetzt genau angegangen wird, ist in diesem Fall die Fragetechnik der Wahl.

Nur auf diesem Weg können Sie mit Ihrem Mitarbeiter, Ihrem Team eine gemeinsame Basis der Zusammenarbeit vereinbaren und nur so wissen beide Seiten, in welchem Spielfeld sie alle sich bewegen. Also unterschiedliche Erwartungshaltungen von vorneherein aufzudecken – und damit vielen späteren Konflikten vorzubeugen, Reibung zu verringern.
 
Das hat übrigens nichts mit „direktiver Führung“ zu tun, sondern stärkt im Gegenteil die Eigenverantwortung der Mitarbeiter: Denn nur wenn Erwartungen klar abgesteckt sind, dann liegt es in der Hand und in der bewussten Entscheidung Ihres Mitarbeiters, entweder korrekt mitzuspielen oder bewusst gegen Spielregeln zu verstoßen. Nur, wenn Sie sich beide vorher explizit darauf verständigen, welche Verhaltensweisen von Ihnen erwünscht/erwartet werden und welche nicht, können Sie später auch fair kritisieren bzw. angemessen loben.

Es sind 2 Schritte, um in der Leading Role Ihre Erwartungen klar zu kommunizieren:

Klarheit bei sich selbst
Werden Sie sich zunächst selbst darüber klar, welche ganz konkreten Erwartungen Sie an Ihr Team grundsätzlich und auch an jeden einzelnen Mitarbeiter haben. Und dabei sind es die eher „unbewussten“ Erwartungen, die kleinen Dinge, die wichtig sind.

Das benötigt schon etwas tiefere Selbstreflexion:
Sind Sie spontan in der Lage, Ihre Erwartungen zu formulieren, wenn Sie jemand aus dem Schlaf wecken würde? Könnten Sie es genau benennen, was Sie an Verhalten sehen wollen oder was sie stören würde, d.h. was Sie kritisieren werden, wenn Sie es sehen? Anschaulich und verständlich formuliert, anhand von Beispielen?
Wenn ja, dann wissen Sie wirklich, nach welchen (ungeschriebenen) Spielregeln Ihr Team funktionieren soll, und erst dann können Sie dafür klare Spielregeln mit Ihrem Team vereinbaren.

Klarheit bei Ihren Mitarbeitern und Ihrem Team
Gegenüber Ihrem Team kommunizieren Sie Ihre Erwartungen am besten in einem dafür eigens organisierten Rahmen, in Anwesenheit Ihres gesamten Teams.
Nicht zwischendurch, während des Tagesgeschäfts, im Vorbeigehen, nur mit einzelnen Personen - das verliert an Relevanz, das geht einfach nur verloren!

Machen Sie es sich leichter für Ihre Leading Role, indem Sie auf Grundlage Ihrer klaren Erwartung die „Spielregeln“ und Rahmenbedingungen mit Ihrem Team gemeinsam erarbeiten. Räumen Sie Ihrem Team die Möglichkeit ein, sich an diesen wichtigen Eckpunkten zu beteiligen und sich auch untereinander darüber abzustimmen. Dieser Weg mag aufwändig erscheinen – er ist aber viel nachhaltiger, als dem Team einfach Ihre Regeln „aufs Auge zu drücken“.

Das Ziel sind transparente „Gebote“, denen jeder im Team zustimmt, auf die sich jeder ernsthaft einlässt und auf die sich jeder berufen darf und auch soll – natürlich auch Sie, als Leader. Damit ab da für alle im Team transparent ist, was die Erwartungen sind, und wie „das Spiel funktioniert“. Also mit welchen Aktionen oder Verhaltensweisen jeder einzelne „sauber im Spiel“ ist, aber auch: Wann genau die Regeln verletzt sind – also gelbe oder rote Karte drohen.

Wrap up:
Ohne Ihre klar ausgesprochenen Leadership Expectations, ohne Vereinbarung von entsprechenden Regeln und Rahmenbedingungen, machen Sie sich das Leben in Ihrer Leading Role schwerer als es sein müsste. Und wer will das schon – wenn es doch eigentlich so viel Freude machen könnte, miteinander erfolgreich das Spiel zu gewinnen!   

Wir unterstützen Sie persönlich mit unserer Expertise dabei, wie Sie Ihre Erwartungen an Ihr Team klar und deutlich kommunizieren.
Oder wir sind Ihr Moderator und Sparringspartner bei der Erarbeitung wirksamer und gemeinsamer Spielregeln in Ihrem Team.
Wir geben Ihnen Klarheit zu Ihren eigenen Erwartungen und Wünschen in der Leading Role, damit Sie mit Ihrem Team gemeinsam das Spiel gewinnen!

Haben Sie Fragen zu diesem Blog? Kommen Sie gerne auf uns zu! Melden Sie sich unter
+49 8636 986049 oder schicken Sie uns eine E-Mail unter office@freudenstein-leadership.de.

Wir beantworten Ihre konkreten Fragen und unterstützen Sie individuell.

Es besteht auch die Möglichkeit, einen kostenfreien Beratungstermin zu vereinbaren, in dem wir analysieren, wie wir Sie am besten unterstützen können.

Wir wünschen Ihnen gute Osterfeiertage zum persönlichen Durchatmen und schicken Ihnen herzliche Frühlingsgrüße,

Gabriele Ella und Bernhard Freudenstein


zurück